WM 2018 Russland - die Endrunde
Die WM-Quali ist bis auf die Playoffs fast beendet - 23 von 32 Mannschaften sind qualifziert.

Nach dem 10.Spieltag sieht das in Europa so aus :

An der WM nehmen teil:
Frankreich, Europameister Portugal, Weltmeister Deutschland, Serbien, Polen, England, Spanien, Belgien, Island, Gastgeber Russland

Holland musste in Gruppe A erneut die Segel streichen als Gruppendritter - hinter Frankreich und dem punktgleichen Schweden. Damit verpassen die Holländer nach der EM 2016 erneut ein Turnier. Robben verkündete noch am Abend des Spieles seinen Abschied aus der "Elftal".

In Gruppe B siegt die Schweiz in 9 Spielen am Stück - im zehnten kassiert sie die erste Niederlage in Portugal und geht durch die schlechtere Tordifferenz in die Playoffs.
Das die Färöer-Inseln in der Gruppe 9 Punkte holen, Vierter einen Punkt hinter EM-Teilnehmer Ungarn werden - und das mit 4:15-Toren !!! - hat schon was.

In Gruppe D verliert EM-Teilnehmer Wales das entscheidende letzte Heimspiel gegen EM-Teilnehmer Irland - die damit in die Playoffs kommen. Ebenso in dieser Gruppe gescheitert - EM-Teilnehmer Österreich.
Gruppensieger etwas überraschend Serbien - die nach 2010 wieder zu einer WM fahren, seltsamerweise aber noch nie für eine EM qualifiziert waren.

In Gruppe E Polen souverän und Lewandowski mit 16 Toren (von 28 der Polen) bester Torschütze der WM-Quali. Dänemark erwartungsgemäß Zweiter.
Ein Christoph Daum gelingt es nicht, mit EM-Teilnehmer Rumänien die WM zu erreichen.

In Gruppe F England klarer Gruppensieger.
Dahinter wird EM-Teilnehmer Slowakei Zweiter.
Erneut schafft es Schottland nicht - letzte WM-Teilnahme 1982. Sie spielen am letzten Spieltag nur 2:2 in Slowenien - punktgleich mit der Slowakei entscheidet das Torverhältnis gegen die "Bravehearts".
Die Slowaken sind allerdings schlechtester Gruppenzweiter - und somit ebenfalls raus aus dem Rennen.

In Gruppe G Spanien ganz souverän vor Italien. Dem Rest der Gruppe waren ohnehin kaum Chancen eingeräumt worden.

In Gruppe H Belgien sehr souverän durch - am Ende wird Griechenland Zweiter und geht in die Playoffs vor EM-Teilnehmer Bosnien ( die auch zur WM 2014 waren wie Griechenland).

In Gruppe I schaffte es Island erstmals auch zu einer WM ( für 2014 noch in den Playoffs an Kroatien gescheitert) - und das als Gruppensieger in der sehr ausgeglichen besetzten Gruppe mit Kroatien, Ukraine, Türkei sowie den Außenseitern Finnland und Kosovo.
Wurde in Reykjavik wieder typisch isländisch gefeiert - erstmalig kam in Island Pyro zum Einsatz. Die FIFA -Strafe dürfte sich als Ersttäter in Grenzen halten.

In die Playoffs müssen:
Schweiz, Italien, Kroatien, Nordirland - wahrscheinlich in Topf 1 laut FIFA-Rangliste
Schweden, Dänemark, Irland, Griechenland - wahrscheinlich in Topf 2 laut FIFA-Rangliste.
Auslosung ist am 17.Oktober.
Die Playoffs werden am 9. und 14. November im Europapokalmodus gespielt.
Die 4 Playoff-Sieger fahren dann auch nach Russland.

In Südamerika sind am letzten Spieltag noch sensationelle Dinge passiert:

Die direkte Quali zur WM haben Brasilien, Uruguay, Argentinien und Kolumbien geschafft.

Platz 5 erreichte Peru - spielt in den Playoffs am 9. und 14.11. gegen den Ozeaniensieger Neuseeland um ein Ticket zur WM.

Das wäre die erste WM für Peru seit 1982.
Im entscheidenden Gruppenspiel Peru gegen Kolumbien brachte Bayern-Spieler James die Kolumbianer in Führung. Ex-Bayern und Ex-HSV-Spieler Paulo Guerrero schoß für Peru den Ausgleich und sie damit auf Platz 5.

Da zeitgleich Paraguay zu Hause gegen den Tabellenletzten Venezuela 0:1 verlor, Chile mit 0:3 in Brasilien unterlag- rutschte Peru auf Rang 5 punktgleich mit Chile - und um 2 Tore in der Tordifferenz besser.
Somit sind mit Ecuador, Paraguay sowie dem zweifache Südamerikameister und Confedcup-Finalist Chile drei Südamerika-Vertreter von 2014 nicht dabei in Russland - also keine WM für Bayern-Spieler Vidal.

Auf den letzten Drücker geschafft hat es Argentinien, denen das Aus drohte.
Bei Ecuador auswärts in Quito ( auf 2800m Höhe ) lag man nach 1 Minute bereits mit 0:1 zurück - da wäre Argentinien raus gewesen. Dann kam ein Dreier-Pack von Leo Messi zum 3:1-Sieg..

In Asien waren ja bereits der Iran, Saudi-Arabien, Japan sowie Südkorea direkt qualifiziert.

In einem Playoff spielten die Qualigruppendritten Syrien sowie Australien gegeneinander.
Syrien spielte 1:1 im Heimspiel - das auch diesmal im 8.000km entfernten Malaysia ausgetragen wurde.
Im Rückspiel gab es ein für Australien schwer erkämpften 2:1-Sieg nach Verlängerung.
Der mittlererweile fast 38-Jährige Ex-Legionär und ehemalige Everton-Profi Tim Cahill schoß die Aussies mit seinen Länderspieltoren 49 und 50 in die nächsten Playoffs, am Erfolg der Aussies waren auch die Legionäre Robby Kruse (VfL Bochum), Matthew Leckie (Hertha BSC), Milos Degenek (ehemals VfB Stuttgart, 1860 München) und Nikita Rukavytsya (ehemals Hertha BSC, FSV Mainz) beteiligt.

In einem weiteren PlayOff muss Australien am 09. und 14.11. gegen den Mittelamerika-Vertreter Honduras ( war 2014 dabei) spielen.

In Nord-/Mittelamerika haben sich Mexico, Costa Rica sowie überraschend Panama als Neuling für die WM direkt qualifiziert.

Die USA verpassen erstmalig seit 1986 durch eine 1:2-Niederlage beim Tabellenletzten Trinidad&Tobago die WM-Teilnahme.
Zu allem Unglück unterlag Mexico auswärts bei Honduras etwas überraschend mit 2:3 - und Panama - Costa Rica endete überraschend und absolut skandalös mit 2:1 für Panama.
Das 1:1 von Panama ist ein klares Phantomtor und hätte nie zählen dürfen.
Das dürfte den USA zusätzlich die WM-Teilnahme gekostet haben - neben der Tatsache, das die bereits vor dem Spieltag qualifizierten Mexico und Costa Rica mit ihren Niederlagen den wenig geliebten "El Gringos" aus dem Norden ganz kräftig den Daumen zeigten zu Gunsten ihrer mittelamerikanischen Nachbarn Panama und Honduras.
Wenn allerdings außerdem die USA von 5 Auswärtsspielen keines gewinnt, muss man sich da auch an die eigene Nase fassen.

In Afrika ist in den 5 Qualigruppen immer noch wenig entschieden.

In der Gruppe A hat Tunesien vor dem letzten Spieltag die besten Karten - im Heimspiel gegen dne Gruppenletzten Libyen.

In Gruppe B haben sich die "Super Eagles " von Nigeria direkt qualifiziert - und ehemalige WM-Teilnehmer wie Kamerun und Algerien hinter sich gelassen (beide 2014 noch dabei gewesen).
Der deutsche Trainer Gernot Rohr setzte dabei u.a. auch auf den Mainzer Profi Balogun, der als IV bei Nigeria gesetzt ist. Siegtorschütze war der eingewechselte Alex Iwobi (Arsenal London).

In Gruppe C ist das Rennen noch offen zwischen Marokko und Elfenbeinküste - beide treffen am letzten Spieltag direkt aufeinander an der Elfenbeinküste.
Gabun mit Starstürmer Aubameyang spielte in der Gruppe keine Rolle.

In Gruppe D fällt am letzten Spieltag die Entscheidung in den Spielen Senegal - Südafrika und Burkina Faso - Kap Verden zwischen Senegal und Burkina Faso. Südafrika hat keine Chancen mehr.

In Gruppe E schaffte das vom Argentinier Hector Cuper trainierte Ägypten mit einem 2:1-Sieg gegen den Kongo die Quali zur WM vor 80.000 in Alexandria.
Entscheidender Mann des Tages war Ägyptens derzeitiger Star Mohamed Salah vom FC Liverpool , der mit seinem 2:1 in der 90.+5. den Sack zumachte für Ägypten - die fahren damit erstmalig seit 1990 wieder zu einer WM. Dementsprechend emotional fiel das dann im Stadion und im Land aus.
Zitieren
Wegen Besetzung der Krim: Holland boykottiert WM in Russland
Zitieren
Auslosung der europäischen PlayOffs zur WM 2018 heute:

- Schweden - Italien
- Kroatien - Griechenland
- Nordirland - Schweiz
- Dänemark - Irland

Sehr interessante Partien mit absolut offenem Ausgang. Bin mal gespannt, ob nach Rehhagel (WM-Teilnahme 2010) mit Skibbe auch der nächste deutsche Trainer mit den Griechen die WM schafft.
Seit dem EM-Titel 2004 mit Griechenland haben die Griechen nur 2 Turniere verpasst bei EM/WM.

Außerdem spielen in den PlayOffs :
- Honduras - Australien
- Neuseeland - Peru
in den interkontinentalen Ausscheidungen.

Alle Spiele zwischen 09. 11. und 14.11. (Hin-und Rückspiele)
Die Playoff-Sieger fahren zur WM.
Am 11.11 findet auch der letzte Spieltag der 5 Afrika-Gruppen statt.
Bisher sind dort nur Nigeria und Ägypten qualifiziert als Gruppensieger.
In 3 Gruppen steht die Entscheidung noch aus.

Insgesamt also noch 9 WM-Plätze zu vergeben.

Am 01.12. werden in Moskau dann die WM-Gruppen ausgelost.
Zitieren
Ausgelost oder bekannt gegeben? ;-)
Zitieren
hehe, der war mal richtig gut. ich drücke kroatien die daumen.
Zitieren
@nummer13 - es soll wohl Kugeln gegeben haben mit Zetteln drin ;-)
Zitieren
Solls beim TFV auch gegeben haben.........
Zitieren
Italien toppt das Vorrunden-Aus von 2014 und fährt erst gar nicht zur WM.
Zitieren
Doswidanja bzw. Ciao, bella Italia! Hm...schon irgendwie tragisch.
Zitieren
Schweden ist nicht der Brüller, aber mal ein Turnier ohne lähmenden Catenaccio finde ich gar nicht schlecht. Steigert zudem unsere Chancen, denn gegen die steigen wir ja ganz gerne mal aus.
Zitieren
[Bild: 5z3rbsq7.jpg]
Zitieren
Hmh, müsste es beim Eindruck den die italienischen Fans jetzt vermitteln nicht ein viel stärkeres Motiv sein um den Schmerz richtig auszudrücken.
Etwa wie ein Bild vom umgefallenen Turm von Pisa oder vom eingestürzten Colosseum
(Aber vielleicht doch zu stark - soll ja niemand auf dumme Gedanken kommen, hatten in den letzten Jahren schon zu viele zerstörte Weltkulturgüter)
Zitieren
Äh, ja. Wahrscheinlich...






Lachen5
Zitieren
Ja - WM-Quali abgeschlossen in den letzten 7 Tagen mit den letzten Teams, die sich qualifiziert haben.

Beeindruckende Dänen in Irland mit einem 5:1 - außer England hat es damit kein Inselteam geschafft zur WM.
Wales und Schottland waren schon raus. Irland jetzt.
Nordirland scheitert an der Schweiz in den PlayOffs. Damit die Eidgenossen auch wieder dabei.
Kroatien desillusioniert Skibbes Team von Griechenland - in Zagreb zerlegt worden, reicht es zu Hause nur zu einem 0:0.

Schweden - nun kein wirklich angsteinflößender Gegner - aber immer einer, der bei den letzten Turnieren meist über die PlayOffs kam.
Den Italienern behagte offensichtlich die Physis der Schweden garnicht.
Das AUS von "Bella Italia " hat aber -denke ich-sehr viele Ursachen, die hausgemacht sind.
Wenn ich allein die italienische Abwehr nehme - fast eine Ü35-Auswahl.
Nichts geht über den großen "Gigi" Buffon - 175 !! Länderspiele, ein absolut sympathischer Typ. Hat er eigentlich nicht verdient.
Aber offenbar hat der Fußball in Italien einen Punkt erreicht, wo man dort überlegen muss - geht es weiter abwärts oder findet man einen Neuanfang. Und da gibt es viele Punkte in Italien - eine Seria A - mit einem Zuschauerschnitt von gerade mal knapp 22.000. Marode Stadien, erhebliche Gewaltprobleme und weiteres, dem Nachwuchs wird wenig Beachtung geschenkt..viel Arbeit für Italien.

Australien hat es auch über die PlayOffs geschafft gegen Honduras - Kapitän Mile Jedinak macht nen Dreierpack zum 3:1-Sieg. Allerdings ist auch das australische Team mittlererweile sehr in die Jahre gekommen. Wenn ein Mann wie Tim Cahill mit über 35 noch zu den Leistungsträgern gehört..

Und ebenfalls dabei ;
Seit 1982 erstmalig wieder die Erben der Inkas aus Peru. Gegen Neuseeland nach 0:0 zu Hause 2.0 gewonnen.
Da wird sich Claudio Pizzaro wohl ärgern - oder nochmal melden daheim???

Aus Afrika haben nach Ägypten und Nigeria auch Marokko, der Senegal sowie Tunesien die WM erreicht.
Das bestätigt so ein wenig den Schwerpunkt des afrikanischen Fußballs - einmal Nordafrika mit Marokko, Ägypten (und auch Algerien) sowie Westafrika mit Nigeria und dem Senegal.
In einem Testspiel am Mittwoch in Krasnodar (Russland) spielte übrigens Nigeria gegen Agentinien - nach 0:2-HZ-Stand drehte Nigeria äußerst spielfreudig die Partie und nahm die Argentinier in HZ 2 ordentlich auseinander - am Ende gewann Nigeria 4:2.
Dazu kommt ,das Nigeria generell seit gut 2 Jahrzehnten auch eine führende Rolle im Bereich U17 und U19 weltweit spielt. Nigerias deutscher Trainer Gernot Rohr ist einer der wenigen Europäer, der in Afrika mit einem Team Erfolg hat.
Ausscheiden mussten in Afrika rennomierte Teams wie Ghana, Kamerun, Südafrika, Algerien, Sambia, Elfenbeinküste, Gabun (trotz Aubameyang in 6 Gruppenspielen ganze 2 Tore).

Gestern abend gab es übrigens die Meldung, das der US-Verband für 2018 eventuell zu einer "Mini-WM der Enttäuschten" einladen will.
Man denke an Italien, Holland, Chile, das US-Team und weitere...

Für die Auslosung am 1.Dezember gelten folgende Töpfe nach FIFA-Rangliste :

Topf 1: Russland (Gastgeber), Deutschland (Weltranglistenposition: 1), Brasilien (2), Portugal (3), Argentinien (4), Belgien (5), Polen (6), Frankreich (7)

Topf 2: Spanien (8), Peru (10), Schweiz (11), England (12), Kolumbien (13), Mexiko (16), Uruguay (17), Kroatien (18)

Topf 3: Dänemark (19), Island (21), Costa Rica (22), Schweden (25), Tunesien (28), Ägypten (30), Senegal (32), Iran (34)

Topf 4: Serbien (38), Nigeria (41), Australien (43), Japan (44), Marokko (48), Panama (49), Südkorea (62), Saudi-Arabien (63)
Zitieren
Auslosung beginnt!
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste