Traditionsvereine - was ist aus Ihnen geworden ?
die hatten letztens auch probleme mit der sächsischen sportgerichtsbarkeit...

Chemie Leipzig für Schmährufe mit Geisterspiel verurteilt
Zitieren
(25.04.2015, 09:12)Fachpublikum schrieb: die hatten letztens auch probleme mit der sächsischen sportgerichtsbarkeit...

Chemie Leipzig für Schmährufe mit Geisterspiel verurteilt

..................ich habs gewusst !!
Zitieren
(25.04.2015, 09:12)Fachpublikum schrieb: die hatten letztens auch probleme mit der sächsischen sportgerichtsbarkeit...

Chemie Leipzig für Schmährufe mit Geisterspiel verurteilt

Aha..sie haben "Potential" gesehen und "vermutet"......eh, da fällt Dir nichts mehr ein...
Und der Trainer des Gegners kritisiert sogar seine eigenen Spieler für vorausgegangene Provokationen gegenüber dem Publikum.....
Könnte man lachen über den "Sportgerichtsstadl", wenns nicht so bitterernst wäre...
Zitieren
„WSV2020“

Zitat:Ehrgeizige Ziele in Wuppertal: Der Traditionsverein Wuppertaler SV will innerhalb von drei Jahren zurück in die 3. Liga. Dieses Ziel hat der Ex-Bundesligist im Rahmen seines neuen Konzeptes „WSV2020“ jetzt offiziell formuliert. Um das mittelfristig zu realisieren, wird es beim WSV in vielen Bereichen Veränderungen geben, um die Abläufe zu professionalisieren und mit den Top-Klubs der Regionalliga West mithalten zu können. Unter anderem soll der Etat für die erste Mannschaft (bisher 680.000 Euro pro Saison) Jahr für Jahr um etwa 200.000 bis 250.000 Euro erhöht werden. Ein wichtiger Baustein soll auch der Nachwuchsbereich sein. Ein neues Scoutingsystem, regelmäßige Wintertrainingslager im Ausland und die Professionalisierung des Marketings sind weitere Eckpfeiler von „WSV 2020“. Aber nicht alles in Wuppertal soll sich verändern. Ganz im Gegenteil: Die Verantwortlichen betone, dass Kontinuität einen hohen Stellenwert besitze. Rund 60 Prozent der aktuellen Spieler sollen langfristig an den WSV gebunden werden. Mit dem Trainerteam wurde bereits Einigung erzielt. Cheftrainer Stefan Vollmerhausen wird einen bis 2020 gültigen Vertrag unterschreiben. Mit Assistent Chris Liehn hat sich der WSV zunächst auf eine Verlängerung bis 2018 verständigt. Sportdirektor Manuel Bölstler verlängerte ebenfalls bis 2020 und wurde außerdem in den Fußballvorstand des WSV befördert.

quelle
Zitieren
Hat der Bölstler wohl unsere Mission2016 kopiert? War der damals noch da als die ausgerufen wurde?
Zitieren
Nein auf keinen Fall
Zitieren
Insolvenz droht: KSV Hessen Kassel fehlen 1,3 Millionen
Zitieren
FC Gütersloh wird aufgelöst
Zitieren
ist ja nicht das erstemal in Gütersloh. Aber trotzdem traurig. Und wie man an Kassel und Gütersloh sieht ist das kein spezifisches Ostproblem mit dem fehlenden Geld und eventuell falschen wirtschaften.
Zitieren
@ritter - ja, deren Vereinsgeschichte ist insbesondere ab den 70er-Jahren schon recht bewegt.
Ich meine mich zu entsinnen, das die irgendwann in den 90er Jahren sogar mal am Schnuppern an der Bundesliga waren. Und das es dort immer wieder auch Theater gab mit Gehälterzahlungen, die nicht ganz koscher waren, weil da wohl gegen geltende Amateurregeln verstoßen wurden.
Wenn man bedenkt, das dort Firmen wie Miele und Bertelsmann vor Ort sind und auch immer mal dabei waren und letztlich das jetzt keine Rettung gibt - schon traurig.
Bei Gütersloh scheint jedoch auf Grund sehr vieler Gerüchte und Vorfälle in den letzten 20 Jahren doch einiges auf falsches Wirtschaften mit hin zu deuten.
Ich glaube, das war sogar Gütersloh ??? vor 2-4 Jahren ??, wo denen von einer Sozialversicherung die Klubkasse gepfändet wurde, weil die Sozialversicherungsbeiträge nicht bezahlt waren. Oder Insolvenzantrag gestellt wurde gegen die?? Und irgendein Ex-Mitarbeiter wohl auch die Klubkasse hat pfänden lassen wegen irgendwelcher nicht erbrachter Zahlungen.
Muss ich nochmal nachlesen, aber solche Geschichten sind dort gelaufen.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste